Bei Fernreisen nach Afrika an die eigene Gesundheit denken

Impfungen können einen zuverlässigen Schutz bieten

(djd). Endlose Savannen, faszinierende Tierwelten und unvergessliche Safaris locken zur Urlaubszeit zahlreiche Reisende nach Afrika. Damit die Fernreise in guter Erinnerung bleibt, sollten Urlauber bei ihren Vorbereitungen auch an die Gesundheitsvorsorge denken. Vielen ist nicht bewusst, mit welchen Krankheiten sie sich in ihrem Urlaubsland anstecken können. Auf dem afrikanischen Kontinent treten beispielsweise vermehrt Infektionen mit Meningokokken und Tollwut sowie Fälle von Malaria auf. Vor Urlaubsantritt sollten Reisende daher ihren Impfpass prüfen und notwendige Reiseimpfungen gegebenenfalls auffrischen oder nachholen.

 

 

Afrika hat nichts von seiner Faszination verloren
Die faszinierenden Landschaften locken zur Sommerzeit zahlreiche deutsche Touristen nach Afrika.
Foto: djd/www.gsk.com/demerzel21 – Fotolia

Impfungen sollten für jeden Afrika-Reisenden Pflicht sein
Damit die Fernreise in guter Erinnerung bleibt, sollten Urlauber bei den Vorbereitungen auch an die Gesundheitsvorsorge denken.
Foto: djd/www.gsk.com/maho – Fotolia

 

Gebührenfrei MasterCard GOLD

 

Aktivität entscheidet über Erkrankungsrisiko

Ob jemand bei Fernreisen besonders gefährdet ist, sich mit Krankheitserregern zu infizieren, hängt vor allem von den geplanten Aktivitäten ab. So steigt die Ansteckungsgefahr bei Personen, die sich viel in der freien Natur aufhalten und oft Kontakt zur einheimischen Bevölkerung haben, wie Safari- oder Individualtouristen. Kinder, Senioren und Personen mit chronischen Krankheiten haben ein erhöhtes Risiko, sich mit Reisekrankheiten zu infizieren. Ein ausführliches Gespräch mit dem behandelnden Hausarzt oder in einem Tropeninstitut ist vor jedem Reiseantritt zu empfehlen.

 

 

Ausführliche Beratung beim Hausarzt gehört zur Vorbereitung einer Afrika-Reise
Ein ausführliches Gespräch mit dem behandelnden Hausarzt ist vor jedem Reiseantritt zu empfehlen.
Foto: djd/www.gsk.com/javiindy – Fotolia

Besonders Safari-Touristen sind von Infektionen bedroht
Safaritouristen sind besonders gefährdet, sich mit Reisekrankheiten zu infizieren.
Foto: djd/www.gsk.com/Pixeltheater – Fotolia

 

 

Vielfältige Krankheiten – Impfungen können schützen

In Afrika treten verschiedene Krankheiten auf, mit denen man sich infizieren kann. Neben Malaria kommen besonders häufig Meningokokken- und Tollwuterkrankungen vor. Meningokokken sind Bakterien, die eine schwere Hirnhautentzündung oder Sepsis auslösen können. Erste Anzeichen einer Infektion können plötzliches Fieber, Kopfschmerzen und Nackensteifigkeit sein. Tollwut, die von infizierten Tieren auf den Menschen übertragen wird, kann bei fehlendem Impfschutz tödlich enden. Auch Erkrankungen durch Hepatitis A- und B-Viren können vermehrt auftreten. Zudem besteht die Gefahr sich mit Gelbfieber zu infizieren. Bei Fernreisen außerhalb Afrikas können Reisende sich unter anderem mit der Japanischen Enzephalitis infizieren.

Impfungen können einer Vielzahl von Infektionen vorbeugen. Für Reisen in Infektionsgebiete Afrikas wird von der Ständigen Impfkommission (STIKO) ein Impfstoff gegen Meningokokken empfohlen sowie eine Impfung gegen Hepatitis A und B. Auch der lebensgefährlichen Tollwut können Reisende durch eine Impfung in Form von drei Injektionen vorbeugen. Gegen die Japanische Enzephalitis wird eine Impfung für alle Reisenden empfohlen, die sich in Risikogebieten aufhalten. Weitere Informationen zu Schutzmöglichkeiten vor Reiseerkrankungen und was Urlauber beachten müssen, können Reisende auf www.fitfortravel.de oder in der kostenlosen fit for travel App nachlesen.

 

 

Tollwut ist unter afrikanischen Wildtieren noch recht verbreiten
In Afrika besteht ein erhöhtes Risiko sich mit Tollwut anzustecken. Zu den Überträgern zählen auch freilebende Affen, die weder gestreichelt noch gefüttert werden sollten.
Foto: djd/www.gsk.com/R+R – Fotolia

Impfungen und Reisepass sollten für eine Afrika-Reise aktuell sein
Vor Fernreisen sollte nicht nur der Reisepass auf Aktualität geprüft werden. Auch der Impfpass sollte vor dem Urlaub in Afrika auf dem aktuellen Stand sein.
Foto: djd/GSK/Alexander Raths/Fotolia

 

Sweetfantasies - Dein Shop für deine süssen Geheimnisse...

Tipps für den Afrika-Urlaub

– Für angemessene Kleidung sorgen: Sie sollte verschiedenen Temperaturen anzupassen sein und möglichst viel Haut bedecken, um Mückenstiche zu verhindern.

– Auf Trinkwasser- und Nahrungsmittelhygiene achten: Durch das Abkochen von Wasser und das Kochen von Lebensmitteln können Infektionen mit Hepatitis A oder Magen-Darm-Erkrankungen wie Cholera vermieden werden.

– Keine freilaufenden Tiere berühren: Vor allem Hunde, Katzen, Affen und Fledermäuse können Rabiesviren übertragen, die Tollwut auslösen können.

– Über Malaria-Risikogebiete informieren und insektenabweisende Mittel sowie Moskitonetze einpacken. Eine Infektion kann durch die Einnahme von Malariaprophylaxe-Tabletten verhindert werden.

– Vor Reiseantritt mit dem Arzt sprechen.

 

 

Über die Krankheiten in Afrika sollte jeder Tourist informiert sein
Ausbreitungsgebiete von Reisekrankheiten in Afrika.
Foto: djd/www.gsk.com

 

 

Interessantes Thema ?
  Dann tragen Sie sich jetzt hier in unseren Newsletter ein und erhalten Sie alle Ausgaben der "Modern Emotion", dem Magazin für noch mehr erotischem Spaß zu Zweit absolut GRATIS zum Download! Pfeil Wir geben ihre Daten niemals an Dritte weiter und Sie können sich jederzeit mit nur einem Klick wieder austragen !