Windpockenimpfung

Windpocken – eine oft unterschätzte Kinderkrankheit

PKV-Tarifvergleich.info

 

Kind wird geimpft
Mit einer Impfung können Kinder gegen eine Windpockenerkrankung geschützt werden. Sie kann als Kombinationsimpfung mit Masern, Mumps und Röteln erfolgen.
Foto: djd/www.gsk.com/Fotolia

Eine Impfung kann vor einer Infektion schützen

(djd). Windpocken gehören zu den häufigsten Kinderkrankheiten.Sie sind äußerst ansteckend und weltweit verbreitet. Allein in Deutschland gab es 2015 über 23.000 gemeldete Fälle. Viele glauben, Windpocken seien eine harmlose Kinderkrankheit. Doch der Krankheitsverlauf ist nicht nur unangenehm, sondern auch mit möglichen Komplikationen verbunden – und könnte mit einer bereits seit 2004 empfohlenen Impfung verhindert werden.

Werden Sie Ihr eigener Chef!

Mögliche Folgen einer Infektion

Die Erkrankung beginnt mit Fieber und juckenden Bläschen, die verschiedene Entwicklungsstadien annehmen. Eine der häufigsten Folgen können Sekundärinfektionen sein – etwa wenn durch das Aufkratzen der Bläschen Bakterien in die offenen Wunden gelangen.Weitere mögliche Folgen sind Lungenentzündungen, Bronchitis oder sogar neurologische Komplikationen wie Entzündungen des Gehirns. Da die Varizella-Zoster-Viren hauptsächlich durch Tröpfcheninfektion beim Atmen, Husten, Niesen oder Sprechen übertragen werden und in der Lage sind, mehrere Meter durch den „Wind“ zurückzulegen, ist die Ansteckungsgefahr sehr hoch.Auch an Türgriffen oder Wasserhähnen können die Viren haften. Eine weitere Ansteckungsmöglichkeit ist die Schmierinfektion durch den virushaltigen Bläscheninhalt oder die Krusten. Zwar treten Windpocken meist im frühen Kindesalter auf, doch auch Jugendliche und Erwachsene können betroffen sein.

Meine-Spielzeugkiste - Qualitäts-Spielzeug verleihen

Baby nach der Impfung
Windpocken gehören zu den häufigsten Kinderkrankheiten – sie sind äußerst ansteckend und mit möglichen Komplikationen verbunden. Seit 2004 wird eine Impfung gegen Varizellen empfohlen.
Foto: djd/www.gsk.com/GettyImages

Schutzmöglichkeit vor Windpocken

Um einer Infektionen mit Varizellen vorzubeugen, ist eine Schutzimpfung ratsam, die seit 2004 von der Ständigen Impfkommission (STIKO) für alle Kinder und Jugendliche empfohlen wird. Die erste Impfdosis wird in der Regel zwischen dem vollendeten 11. und 14. Lebensmonat gegeben.Die zweite Dosis erfolgt im Alter von 15 bis 23 Monaten mit einem Abstand von etwa vier bis sechs Wochen zur ersten Impfung. Mit dieser zweiten Dosis können die allermeisten Erkrankungsfälle vermieden werden. Die Schutzrate steigt nach der zweiten empfohlenen Impfung auf fast 100 Prozent an. Das Kind entwickelt dann vergleichbar so viele Antikörper gegen das Varizella-Zoster-Virus wie nach einer natürlichen Infektion.


Baby auf dem Arm des Vaters

Gürtelrose als mögliche Spätfolge einer Windpockenerkrankung

Windpocken werden durch das Varizella-Zoster-Virus übertragen. Nach überstandener Krankheit überdauern die Windpocken-Viren in den Nervenzellen des Körpers.Jahre später kann bei abnehmender Immunität, zum Beispiel im Laufe des Alterns, durch Wiederaufflammen der Infektion eine Gürtelrose entstehen. Diese kann von starken Schmerzen begleitet sein, die monatelang anhalten können. An Gürtelrose erkrankt in Deutschland Schätzungen zufolge jeder fünfte Erwachsene im Laufe seines Lebens.

Kleinkind wird geimpft
In der Regel wird die erste Windpocken-Impfdosis zwischen dem vollendeten 11. und 14. Lebensmonat gegeben. Die zweite Dosis erfolgt im Alter von 15 bis 23 Monaten mit einem Abstand von etwa vier bis sechs Wochen zur ersten Impfung.
Foto: djd/www.gsk.com/GettyImages

 

Interessantes Thema ?
Langeweile EbookDann tragen Sie sich jetzt hier in unseren Newsletter ein und erhalten Sie das Ebook "Langeweile - 32 kreative Spielideen" gratis! Pfeil Wir geben ihre Daten niemals an Dritte weiter und Sie können sich jederzeit mit nur einem Klick wieder austragen !

 

Merken