Barbecue

Ein Barbecue macht Grillen zum Event

Tena Lady CPL

 

Geselliges BBQ
Ein ausgedehntes Grill-Event in geselliger Runde – das ist typisch Barbecue.
Foto: djd/Der BBQ-Laden

Mit guten Freunden und gutem Essen kann man sich viel Zeit lassen

(djd). Barbecue ist nicht nur eine Garmethode – es ist auch eine Lebenseinstellung. Davon ist die wachsende Fangemeinde dieser amerikanischen Grill-Tradition überzeugt.Im Vordergrund steht die Qualität – sowohl was die Verwendung erstklassiger Lebensmittel als auch hochwertiger Geräte betrifft. „Ein mindestens ebenso wichtiger Faktor ist außerdem die wertvolle Zeit, die man mit Freunden und Familie dabei verbringen kann“, erklärt Martin Schmidt, Foodexperte beim Verbraucherportal Ratgeberzentrale.de.



Genießen ohne Stress und Termine

„Wenn man ein Barbecue als ausgedehntes Grill-Event veranstaltet, bedeutet das nicht, dass zu einem bestimmten Zeitpunkt die Bratwurst fertig ist“, erklärt Christian Hentschel vom Online-Shop www.bbq-laden.de die Philosophie.„Es ist vielmehr die Einladung, freie Zeit zu teilen und gemeinsam zu genießen – ohne Termine, Aufgaben und andere Belastungen.“ Das werde in einer hektischen Welt vielen Menschen immer wichtiger.Beim Barbecue werden die feinen Leckereien meist in sogenannten Smokern oder speziellen BBQ-Gasgrills bei Niedrigtemperatur indirekt gegart. Das kann sich über Stunden hinziehen, was das Fleisch besonders zart macht und ihm ein unverwechselbares Aroma verleiht.So bleibt, während der Grill in Ruhe läuft, viel Zeit zum Plaudern, Spielen und Feiern. „In den Barbecue-Geräten kann man jedes Grillgut zubereiten – von der Schweinelende übers Nackensteak bis zum Würstchen“, so Hentschel. Am besten verwende man allerdings Fleischstücke ab einem Kilo aufwärts. Gut geeignet sei zum Beispiel Entrecote – es enthält einen Fettkern, der beim Grillen schmilzt und das Fleisch extrasaftig macht. „Ein Geschmackserlebnis, als sei es in Butter zubereitet“, schwärmt Hentschel.

Bei Fischer's Lagerhaus finden Sie Möbel und Wohndekoration aus fernen Ländern.

Geselliges BBQ
Ab und zu mal nachschauen, ob die Temperatur stimmt – ansonsten gart das Grillgut ganz in Ruhe von allein vor sich hin.
Foto: djd/Der BBQ-Laden
Feuerschalen-Shop.de

Auf marmoriertes Fleisch achten

Grundsätzlich sollte man für ein gutes Grillergebnis auf gut marmoriertes Fleisch achten.Wer noch nie indirekt nach Barbecue-Art gegrillt hat, ist oft unsicher bezüglich der Garzeit. „Als Faustregel gilt etwa eine Stunde pro Pfund Fleisch bei einer Temperatur von 110 Grad in der Grillkammer“, so Christian Hentschel. Weitere Informationen gibt es unter www.bbq-laden.de, wo man auch Original BBQ-Soßen und Gewürze findet.

Smoker in Betrieb
In einem BBQ-Smoker erhält das Fleisch eine ganz unverwechselbar rauchige Note.
Foto: djd/Der BBQ-Laden

Rezeptidee: Spanferkelkeulen

Spanferkelkeulen aus dem BBQ-Smoker sind ein Hit: die Schwarte kreuzweise einschneiden und kräftig mit einem Rub – also einer trockenen Gewürzmischung – einreiben.Die Feuerbox des Smokers mit Holzkohle anheizen, sodass in der Garkammer eine Temperatur von 120 bis 130 Grad erreicht wird. Darin die Keulen für vier bis fünf Stunden in der rauchigen Abluft der Glut garen lassen. Die Stücke ab und zu durchtauschen und mit Bier, Sojasoße oder Apfelsaft bepinseln. Bei einer Kerntemperatur von 68 Grad sind die Leckerbissen top. Mehr Rezepte gibt es unter www.bbq-laden.de.

Frische Pralines - Mein süsses Leben

Entspanntes BBQ
Entspannen, während die Leckereien bei Niedrigtemperatur langsam garen – so lässt es sich leben.
Foto: djd/Der BBQ-Laden

 

 

Merken